BLOCKFLÖTE

K
O
N
T
A
K
T

KONZERTTÄTIGKEIT

kurse

Katja Beisch konzertiert in unterschiedlichen Formationen.

Solo

Sie präsentiert Blockflötenmusik aus mehreren Jahrhunderten auf verschiedensten Flötentypen.

Programm
“Recital“
Musik für Blockflöte solo aus vier Jahrhunderten

Anonymus (um 1400)
Tre fontane / Lamento di Tristano / La rotta

Ryohei Hirose
Hymn (1980)

Jacob van Eyck (ca. 1590-1657)
Engels Nachtegaeltje

Johann Joachim Quantz (1697-1773)
Fantasia / Allemande / Sarabande / Minuetto

Georg Friedrich Händel (1685-1759)
Overture / “Lusinghe più care” aus der Oper “Alexander”

Georg Philipp Telemann (1681-1767)
Fantasie Nr. 4 Es-Dur
Andante / Allegro / Presto

Jacques Martin Hotteterre le Romain (1674-1763)
Prélude / “Rochers, je ne veux point que votre echo fidèle“

Louis Andriessen
Ende (1981)




Katja Beisch – Blockflöten

Duos
Blockflöte und Cembalo

Abwechslungsreiche Programme spielt sie mit den renommierten Cembalisten Christoph Anselm Noll und Ketil Haugsand.

Programm
Die Solofantasien für Flöte von Georg Philipp Telemann im Telemann'schen Stil bearbeitet für Blockflöte und Cembalo

Fantasie Nr. 1
Vivace / Allegro
für Altblockflöte und Cembalo

Fantasie Nr. 2
Grave / Vivace / Adagio / Allegro
für Voiceflute und Cembalo

Fantasie Nr. 3
Largo / Vivace / Largo / Vivace / Allegro
für Altblockflöte und Cembalo

Fantasie Nr. 4
Andante / Allegro / Presto
für Altblockflöte und Cembalo

Fantasie Nr. 5
Presto / Largo / Presto / Largo / Allegro / Allegro
für Altblockflöte und Cembalo

Fantasie Nr. 6
Dolce / Allegro / Spirituoso
für Voiceflute für Cembalo

Fantasie Nr. 7
Alla francese / Presto
für Sopranblokflöte und Cembalo

Fantasie Nr. 8
Largo / Spirituoso / Allegro
für Voiceflute und Cembalo

Fantasie Nr. 9
Affettuoso / Allegro / Grave / Vivace
für Voiceflute und Cembalo

Fantasie Nr. 10
A tempo giusto / Presto / Moderato
für Altblockflöte und Cembalo

Fantasie Nr. 11
Allegro / Adagio / Vivace /Allegro
für Sopranblockflöte und Cembalo

Fantasie Nr. 12
Grave / Allegro / Grave / Allegro / Dolce / Allegro / Presto
für Altblockflöte und Cembalo




Katja Beisch – Blockflöte
Christoph Anselm Noll – Cembalo

Blockflöte und Barockcello

Intime Klänge bietet diese außergewöhnliche Konstellation, die sie mit den Barockcellistinnen Anke Böttger und Doris Runge anbietet.

Programm 1
"Tête-à-tête"
Duos aus dem Hochbarock

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Präludium D-Dur BWV 850
für Voiceflute und Violoncello piccolo

Tomaso Albinoni (1671-1750)
Sonate D-Dur · Grave Adagio / Allegro / Adagio / Allegro
für Voiceflute und Violoncello piccolo

Louis Couperin
"Le Rossignol en amour" (Die verliebte Nachtigall)
für Sopranblockflöte und Violoncello

Georg Philipp Telemann (1681-1767)
Kanon-Sonate in A-Dur · Largo / Allegro / Largo / Vivace
für Altblockflöte und Violoncello piccolo

Johann Sebastian Bach
Invention Nr.13 a-Moll BWV 785
für Voiceflute und Violoncello piccolo

Georg Friedrich Telemann
Fantaisie a-Moll · Lentement / Allegrement / Lentement / Vivement
für Voiceflute und Violoncello piccolo




IL DOLCIMELO
Katja Beisch – Blockflöte
Doris Runge – Violoncello piccolo

Programm 2
"A Due"

Georg Friedrich Händel (1685-1759)
Sonate A-Dur
Adagio – Allegro – Grave – (Allegro) - Giga
für Voiceflute und Violoncello

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Suite d-Moll BWV 1008
Prelude – Allemande – Courante – Sarabande - Gigue
für Violoncello solo

Antonio Vivaldi (1678-1741)
Sonate e-Moll
Andante – Siciliano – Allegro - Arioso
für Voiceflute und Violoncello

Georg Philipp Telemann (1681-1767)
Fantasie c-Moll
Grave – Vivace – Adagio - Allegro
für Altblockflöte solo

Pietro Castrucci (1679-1752)
Sonate d-Moll op.1,10
Adagio – Allegro – Adagio - Allegro
für Altblockflöte und Violoncello




Katja Beisch – Blockflöte
Anke Böttger – Barockcello

Trios
Blockflöte, Barockcello, Cembalo

Die "klassische" Barockbesetzung bietet Unmengen an Programm-Möglichkeiten. Sie spielt diese mit dem Ensemble "Il Dolcimelo" mit Doris Runge und Christoph Lehmann , und zusammen mit Anke Böttger und Christoph Anselm Noll .

Programm 1
"Il mondo va in giro"

Angelo Berardi
Canzone "Il mondo va in giro"

Rupert Ignaz Mayr
Aria mit Variationen

Jacob van Eyck
Engels Nachtegaeltje Thema mit 2 Variationen

Anonymus
Ground

Anonymus
Ground upon the Sarabanda theme of the 7th Sonata by Mr. Corelli

Anonymus
Pauls Steeple

William Croft
Sonata in G

Michel de la Barre
Sonate L'Inconnue

Michel Lambert
"Goutons, goutons"

Francois Duval
Chaconne "La Capricieuse"

Benedetto Marcello
Chaconne aus der Sonate F-Dur




Katja Beisch – Blockflöte
Anke Böttger – Barockcello
Christoph Anselm Noll - Cembalo

Zum Programm:

"Il mondo va in giro" – Die Welt dreht sich im Kreise oder geht spazieren oder: Die Menschen laufen im Kreis oder durch die Welt oder: Alles kehrt wieder. Es gibt viele Möglichkeiten den Titel der 1672 von Angelo Berardi komponierten Canzone zu deuten.

In unserem heutigen Programm bewegen sich Musik und Menschen im Kreise: Eine europäische Rundreise um 1700 mit Musik, die sich durch zahlreiche Wiederholungen um sich selbst dreht, als Chaconnen, Grounds, Variationen….

Und überall in Europa ist Euterpe, die Muse des Flötenspiels, dabei und inspiriert die Komponisten zu wundervoller Musik.

Die "Grand Tour" war im 17. und 18. Jahrhundert eine beliebte Bildungsreise für junge Adlige oder ältere Forscher. Vor allem englische und deutsche Reisende traf man auf dem Weg in den Süden an. Aber auch der umgekehrte Weg war denkbar, und diesen treten wir heute musikalisch an:

Von Italien über Bayern nach Norddeutschland, dann durch die Niederlanden und mit dem Schiff ab auf die britische Insel. Der Rückweg führt dann über Frankreich zurück in die Heimat, in der dann bereits einige Jahre vergangen sind….

Programm 2
"Georg Philipp Telemann"

Sonate C-Dur
für Altblockflöte und B.c.
Adagio – Allegro – Adagio – Allegro / Larghetto / Vivace

Fantaisie a-Moll
für Voiceflute und Violoncello
Lentement / Allegrement / Lentement / Vivement

Methodische Sonate Nr. 4 D-Dur
für Sopranblockflöte und B.c.
Andante / Presto / Con tenerezza / Allegro

Sonate D-Dur
für Violoncello und B.c.
Lento / Allegro / Largo / Allegro

Fantasie Nr. 11
für Sopranblockflöte und Cembalo (bearbeitet von Christoph Anselm Noll)
Allegro – Adagio - Vivace – Presto

Triosonate B-Dur
für Altblockflöte, konzertierende Cembalo und B.c.
Dolce / Vivace / Siciliana / Vivace




Katja Beisch – Blockflöte
Anke Böttger – Barockcello
Christoph Anselm Noll - Cembalo

Blockflöte, Barockfagott, Cembalo

Eine reizvolle Alternative bietet das Fagott als Bassinstrument. Dieses spielt Rebecca Mertens .

Blockflöte, Barockgeige, Barockcello

Eine besondere Besetzung bietet das Trio "Tripla Concordia" mit Blockflöte, Barockgeige und Barockcello, gespielt von Annette Wehnert und Klaus-Dieter Brandt .

Programm
"Endstation Bach"

Johann Sebastian Bach
Orgel-Triosonate d-Moll BWV 527
Andante – Adagio e dolce – Vivace

Johann Sebastian Bach
Invention 11 g-Moll BWV 782

Matthew Locke
Suite Nr. 5 e-Moll aus "Little Consort of three parts"
Pavan – Ayre – Courante – Saraband

Johann Sebastian Bach
Sinfonia 7 e-Moll BWV 793

Antonio Vivaldi
Concerto D-Dur RV 92
Allegro – (Andante) – Allegro

Georg Friedrich Händel
Triosonate c-Moll
Largo – Allegro ma non troppo – Andante – Allegro

Johann Sebastian Bach
Sinfonia 9 f-Moll BWV 795

Matthew Locke
Suite in G aus "Tripla Concordia"
Prelude – Fancy – Chiconae – Aire – Hornpipe – Gavat – (Corant) – (Country Dance)

Johann Sebastian Bach
Praeludium und Fuge c-Moll aus dem "Wohltemperierten Clavier" BWV 847

Johann Sebastian Bach
Sonata sopr'il Sogetto Reale BWV 1079
Largo – Allegro – Andante – Allegro




Ensemble "Tripla Concordia"
Katja Beisch – Blockflöte
Annette Wehnert – Barockvioline
Klaus-Dieter Brandt – Barockcello

Blockflöte, Gesang, Cembalo/Orgel

Der Klang des Ensembles "La Tenerezza" wird geprägt durch die Sopranstimme von Irene Kurka , die sich perfekt mit den Flötentönen mischt, unterstützt von Christoph Anselm Nolls Tastenklängen von Cembalo und Truhenorgel.

Programm
"Ancor che col partire“
Italienische Madrigale und Diminutionen um 1600

Ciprian de Rore (1515-1565)
"Ancor che col partire"

Giovanni Pierluigi Palestrina (1525-1594)
“Io son ferito ahi lasso”
mit Diminutionen von Bovicelli (1594)

Giovanni Battista Riccio (um 1609-1621)
Canzon per flautin

Ciprian de Rore (1515-1565)
"Ancor che col partire"
mit Diminutionen von Richardo Rogniono (1591)

Girolamo Frescobaldi (1583-1643)
Toccata settima aus: Libro primo

Giovanni Pierluigi da Palestrina (1525-1594)
"Vestiva i colli"
mit Diminutionen von Francesco Rognoni Taeggio (gest. ca. 1626)

Angelo Notari (1566-1664)
Canzona Passagiata

Ciprian de Rore (1515-1565)
"Ancor che col partire"
mit Diminutionen von Richardo Rogniono (1591)

Ciprian de Rore (1515-1565)
“Non gemme non fin'oro”
mit Diminutionen von Giovanni Bassano (1591)

Ciprian de Rore (1515-1565)
"Ancor che col partire"
mit Diminutionen von Giovanni Bassano, Dalla Casa und Riccardo Rognoni




LA TENEREZZA
Irene Kurka - Sopran
Katja Beisch – Blockflöte
Christoph Anselm Noll – Truhenorgel

größere Besetzungen

Mit dem "Rheinischen Barockorchester" und "Il Dolcimelo" kommen auch größer besetzte Werke zur Aufführung, wie zum Beispiel Blockflötenkonzerte verschiedener Komponisten, die Brandenburgischen Konzerte von Bach, Kammerkonzerte für verschiedene Instrumente, groß besetzte Sonaten und Orchesterwerke.

Programm 1
Corelli & Co in London

Arcangelo Corelli (1653-1713)
Concerto op.6,VI F-Dur
Adagio / Allegro / Largo / Vivace / Allegro
für 2 Altblockflöten, obligates Violoncello und Basso continuo

Francesco Geminiani (1687-1762)
Sonate Nr. 5 F-Dur
Adagio / Allegro moderato / Adagio / Allegro
für Violoncello und B.c.

Arcangelo Corelli
Concerto op.6,IV D-Dur
Adagio / Allegro / Adagio / Vivace / Allegro
für 2 Voiceflutes, obligates Violoncello und Basso continuo

Arcangelo Corelli
Concert op.6,III c-Moll
Largo / Allegro - Adagio / Grave / Vivace / Allegro
für 2 Altblockflöten, obligates Violoncello und Basso continuo

Giuseppe Sammartini (1695-1750)
Sonate F-Dur
Andante / Allegro / Largo /Allegro
für Altblockflöte und Basso continuo

Arcangelo Corelli
Concerto op.6,I D-Dur
Largo - Allegro - Adagio - Allegro - Adagio - Allegro - Adagio / Largo - Allegro / Largo / Allegro / Allegro
für 2 Sixthflutes, obligates Violoncello und Basso continuo




IL DOLCIMELO
Katja Beisch, Han Tol - Blockflöten
Doris Runge - Barockcello
Christoph Lehmann - Cembalo/Orgel
Thomas Boysen - Theorbe
Robert Sagasser – Violone

Zum Programm:

In England wuchs seit Mitte des 17. Jahrhunderts das Interesse an italienischer Musik. Viele italienische Musiker wanderten nach England aus, um dort Arbeit zu finden. Sie brachten ihre Musik und ihre Instrumente mit, wie die Geige und das Violoncello, die bisher in England nicht verbreitet waren. Ihre Kompositionen, die natürlich im italienischen Stil waren, paßten sich jedoch auch den englischen Musiziergewohnheiten an. So komponierte z.B. Nicola Matteis eine Sammlung von kleinen Stücken für Violine („Ayres for the violin“), von denen viele in der Form eines „Ground“ komponiert waren, eine beliebte englische Improvisationsform auf gleichbleibendem Baß. Manche Stücke der Sammlung sind überschrieben mit „For the flute“, womit die Blockflöte gemeint gemeint ist, eines der beliebtesten englischen Instrumente. So komponierten die eingereisten Italiener wie Sammartini, Castrucci, Geminiani und andere viele Stücke für Blockflöte, ein Instrument, das in Italien nur eine Nebenrolle spielte.

Der Lononder Verleger Walsh&Hare witterte als guter Geschäftsmann seine Chance und begann, italienische Kompositionen für den englischen Markt herauszugeben. Da bislang jedoch die wenigsten Engländer Geige oder Cello spielen konnten, arrangierte er viele der Werke für Blockflöten und schaffte sich damit einen großen Abnehmerkreis.

Die Concerti grossi op. 6 erschienen erst 1714, ein Jahr nach Corellis Tod. Indessen ist es unzweifelhaft, daß sie schon lange vorher entstanden; der deutsche Komponist Georg Muffat berichtet von seinem Rom-Aufenthalt 1681/2, "da ich etliche dergleichen schön- und mit großer Anzahl Instrumentisten auffs genaueste producirten Concerten vom Kunstreichen Hrn. Archangelo Corelli mit grossem Kunst und Wunder gehört." Die Konzerte dürften somit kaum später als jene Sinfonia Alessandro Stradellas entstanden sein, die aus den 1670er Jahren stammt und als erstes Concerto grosso gilt.

1717, drei Jahre nachdem Corellis Concerti grossi bei Estienne Roger in Amsterdam posthum erschienen waren, druckte Walsh sie erstmals für das englische Publikum nach. Drei Jahre später veröffentlichte er sechs Triosonaten für zwei Blockflöten und Generalbaß, deren Sätze aus Corellis op. 6 zusammengestellt sind, und die möglicherweise ebenfalls auf einen Druck von Roger zurückgehen. Im Dezember 1725 schließlich erschien die vollständige Bearbeitung von Corellis 12 Concerti grossi op.6 für zwei Blockflöten.

Die Londoner Bearbeitung von Corellis Concerto grossi op. 6 zeichnet sich dadurch aus, daß verschiedene Flötentypen eingesetzt werden, um die Originaltonarten beibehalten und die Orchesterstimmen der Originalfassung verwenden zu können. Dadurch können die Stücke nicht nur als Triosonaten sondern auch als richtige Concerti grossi zusammen mit Streichern gespielt werden. Beide Möglichkeiten werden bereits im Titel des Erstdruckes von 1714 genannt.

Programm 2
"Festliche Barockmusik"

Giuseppe Sammartini (1695-1750)
Concerto F-Dur
für Sopranblockflöte und Streicher und Basso continuo
Allegro / (ohne Bezeichnung) / Allegro assai

Henry Purcell (1659-1695)
Suite in D/d aus “The fairy Queen”
für Streichorchester
Entry Dance / Air / Chaconne. Dance for Chinese man and woman / Monkeys’ Dan

Arcangelo Corelli (1653-1713)
Concerto I D-Dur
für 2 Sixthflutes, konzertierendes Violoncello und Basso continuo
Largo - Allegro - Adagio - Allegro - Adagio - Allegro - Adagio / Largo - Allegro / Largo / Allegro / Allegro

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Triosonate B-Dur BWV1039
für zwei Altblockflöten und Basso continuo
Adagio / Allegro ma non Presto / Adagio e piano / Presto

Brandenburgisches Konzert Nr. 4 BWV 1049
für Solo-Cembalo, zwei Altblockflöten, Streicher und Basso continuo
Allegro / Andante / Presto




IL DOLCIMELO
2 Blockflöten · 3 Barockviolinen · Barockviola · Barockcello · Violone · Cembalo
Barockoboe

Mit Blockflöte und den verschiedenen Barockoboen Oboe in c, Oboe d'amore in a und Oboe da caccia in f wirkt Katja Beisch bei orchestralen Aufführungen von Barockwerken mit. Sie spielt in vielen Ensembles mit, wie z.B. "Rheinisches Barockorchester", "Harmonie universelle", "Consortium musia sacra Köln", "Concerto con anima", "Neue Düsseldorfer Hofmusik", "bachchor Mainz", "Barockorchester L'Arco".